19.4.09

Der Garten

Wenn man an einem sonnigen Ostersamstag über einen Markt spaziert, kann man sich nicht verkneifen, den vom Winter ramponieren Kräutergarten wieder auf zufrischen. Es ist dann auch egal, wenn man einen fassungslosen 17jährigen Begleiter dabei hat, der meint, das müsste doch nicht sein, dass man im Urlaub in Heide die Kräuter kauft, um sie dann mehrere hundert Kilometer nach Berlin zu transportieren. Nein, das kümmerte mich überhaupt nicht, und der Begleiter hat resigniert und getragen. Ein Salbei in Lilatönung, ein Oregano, ein Currykraut (das ist das wuschelig- silbrige in der zweiten Reihe), ein kriechender oder hängender Rosmarin (war mir bis dahin auch neu, dass es den in dieser Version gibt), ein Zitronenthymian und schwarze und normale Minze haben jetzt die Aufgabe, zu wachsen.

Und dann habe ich noch etwas nach dem Urlaub entdeckt: Wir haben neben der Haustür so eine Pflanzschale, mit der ich immer ein bisschen Probleme habe, weil da eigentlich nicht der richtige Platz dafür ist, es ist zu wenig Sonne , und so richtig gut gießen lassen sich die Pflanzen darin auch nicht. Ich habe auf jeden Fall vor dem Urlaub Stiefchen da eingesetzt und habe mich gewundert, als nach dem Urlaub eine vertrocknete Hortensie dazwischen war.
Da hatte jemand versucht, sich heimisch einzurichten, dann aber bald gemerkt, dass dieser Platz nicht so ruhig ist.
Sieht aber irgendwie gut aus.


Kommentare:

  1. Hallo Marion,
    schöne Kräuter hast du dir gekauft. Ich bin auch so ein Kräuterfan! Habe auch so ein Currykraut - das ist unverwüstlich. Hängenden Rosmarin hatte ich auch schon, doch der hat leider den Winter nicht überstanden. Meine Minzen kriechen durch das gesamte Kräuterbeet und sind kaum aufzuhalten.
    Zu deiner Frage: Ja, in dem Heftchen sind die Socken in weiß.
    Lieben Gruß,
    Monika

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt musste ich herzlich lachen als ich das Vogelnest sah!!
    Wir hatten Jahrelang auf unserem Balkon genau das gleiche Wandgestell...und Jahre lang eine Amselnest darin. Und faast jedes Jahr gaben wir den Jungamseln Starthilfe bei ihrem ersten Ausflug!
    Nach dem 2.Jahr habe ich aufgegeben und gar nichts mehr gepflanzt, sondern immer auf unser Amselpäärchen gewartet!!
    Liebe Grüße Ricki

    AntwortenLöschen